Die Enstehung der Simpsons

Die Simpsons laufen schon sehr viele Jahre im TV - über 30 Jahre sind es inzwischen. Von der kleinen Pausenfüllershow haben sie sich zum Publikumsmagneten und Popkultur-Phänomen entwickelt.

Erfahre hier ausführlich über die Entstehung, Geschichte und Zukunft der Simpsons!

Aller Anfang ist schwer...

Wie sicher jeder weiß, waren die Simpsons nicht vom ersten Tag an so berühmt und erfolgreich wie sie heute sind. Um es genau zu sagen, waren die Simpsons eigentlich relativ bedeutungslos.

Angefangen hat alles 1985, und zwar mit einem einfachen Telefonat vom damals schon sehr erfolgreichen Produzenten James L. Brooks. Bei wem er angerufen hat, vermutet ihr sicher schon. Richtig, er rief bei dem damals kleinen Comiczeichner Matt Groening an, der durch seine Zeichentrickreihe „Life in Hell”, die wöchentlich in diversen Zeitungen erschien, aufgefallen war. Brooks lud Groening zu einem Gespräch ein, bei dem er ihm anbot, für die „Tracy Ullman Show” eine kurze Zeichentrickreihe zu zeichnen. Folgendes scheint fast unglaublich, aber es geschah tatsächlich so.

Im Wartezimmer von James L. Brooks kritzelte Matt Groening fünf Figuren auf ein Blatt Papier und machte sie schlicht zu einer Familie - eine Familie namens „Die Simpsons”. Brooks gefielen die Zeichnungen so gut, dass er Groening engagierte und ihn für seine Show kurze 30-60 Sekunden Comics zeichnen ließ. Der erste 45 Sekunden Comic hieß „MG01 - Good Night” und flimmerte am 19.04.1987 über die Bildschirme. Vom ersten Tag an waren die Zuschauer begeistert und Brooks' Näschen gab ihm den richtigen Tipp.

Er verhandelte mit Groening eine erste 30 Minuten Simpsonsfolge aus, die sich „[7G08] - Simpsons Roasting on an Open Fire” nannte und am 17. Dezember 1989 auf dem Fernsehsender „FOX” ausgestrahlt wurde.

Was war denn nun die erste Simpsons-Episode, die in Deutschland lief?

In den USA machte die Episode „[7G08] - Es weihnachtete schwer” am 17. Dezember 1989 den Start. In Deutschland hingegen war es am 13.09.1989 soweit, als „[7G04] - Eine ganz normale Familie” das erste Mal über den Bildschirm flimmerte. Das Durcheinander entstand deshalb, weil die Episode „[7G01] - Der Babysitter ist los” in den USA den Auftakt machen sollte. Daraus wurde aber nichts, weil eine Szene neu animiert werden musste. So verschob man diese Folge eben auf das Ende der Staffel.

Die Simpsons seit 1990

In den Usa laufen die Simpsons schon seit ihrem Start am 17. Dezember 1989 in der Primetime des Senders „FOX”. In Deutschland sieht das etwas anders aus.

Zu Beginn der 90er Jahre startete die 1. + 2. Staffel der Simpsons verschlüsselt auf Premiere. Im September 1991 „erbarmte” sich aber das ZDF und bescherte den Staffeln eins, zwei und drei einen Platz im Vorabendprogramm. Kurze Zeit später wurden sie aber auch schon wieder abgesetzt und Pro7 übernahm im Jahre 1994 die Rechte an der Serie.

Der Sendetermin gestaltete sich anfangs äußert schwierig. Donnerstag ist eben kein Tag, an dem man um 24 Uhr noch vor dem Fernseher sitzt. Deshalb folgte eine baldige Absetzung nach nur zehn Folgen und der Rest der 4. Staffel wurde sonntags um 11 Uhr morgens ausgestrahlt, wobei drei Folgen ausgelassen wurden.

1995 geht es ebenfalls wieder wechselhaft zu. Obwohl man zunächst einen Sendeplatz von Samstag 19.25 Uhr inne hat, werden die 5. und 6. Staffel ab September nur am Sonntagmorgen gezeigt.

Im Jahre 1996 erhalten die Simpsons mit ihrer 7. Staffel endlich einen Sendeplatz von Montag – Freitag, damals allerdings noch um 17.25 Uhr.

An diesem ändert sich auch mit der 8. Staffel 1997 und der 9. Staffel 1998 nichts, weiterhin gelbe Unterhaltung um 17.25 Uhr.

1999 wurde der Sendetermin noch weiter ins Vorabendprogramm gerückt, die 10. Staffel lief um 19.00 Uhr.

„Die Simpsons zur Primetime!”

Mit der 11. und 12. Staffel wurde dies zur Wirklichkeit. Jeden Montag um 21.15 Uhr gab es gelbe Unterhaltung (auch wenn es zu dieser Zeit nicht wirklich welche war ;). Eigentlich hätte dies auch mit der 13. Staffel, die im Februar 2003 angelaufen ist, ihre Fortsetzung finden sollen, aber daraus wurde nichts. Der Sendetermin war nun Samstag um 17.30 Uhr. Ab Staffel 14 kehrten die Simpsons aber wieder in die Primetime zurück, nachdem die Quoten am Samstag Vorabend sehr schlecht ausfielen. Mittlerweile haben die Neuausstrahlungen ihren festen Sendeplatz Dienstags um 20:15 Uhr auf ProSieben.

Wie erfolgreich sind die Simpsons?

Sehr erfolgreich! Bei FOX sprengen die Simpsons nachwievor die Quotenrekorde. Mit 23.51 Millionen Zuschauern, schalteten bei der Premiere der 300. Folge die meisten Fans ein. Das ist absoluter Rekord. Aber nicht nur im Fernsehen sind sie sehr erfolgreich. Es gibt Plüschtiere, Tassen, Teller, Poster, Bettwäsche, Unterwäsche, Kissen, Comics, Goodies und, und, und von den Simpsons. Aber auch schon richtige Preise hat die Fernsehserie eingeheimst. So z.B. 28 Emmy Awards, 30 Annie Awards, 10 Awards der amerikanischen Drehbuchschreibergilde (WGA) und sogar 1 mal den National Music Award.

Und wer genau ist jetzt dieser Matt Groening?

Matt Groening (spricht sich wie „raining”) wurde am 14.2.1954 in Portland/Oregon geboren. Am Evergreen College Olympia/Washington studierte er Journalismus, Philosophie, Film und Popkultur.

Als er mit 23 ohne Abschluss nach Los Angeles ging, hatte er keine großen Chancen. Er verdiente sich sein Geld mit Gelegenheitsjobs und schrieb Artikel, die allerdings bei Veröffentlichung drastisch gekürzt wurden. Daher beschäftigete er sich in der Folgezeit nur noch mit Comics, da diese nicht gekürzt werden können.

Mit der Comicreihe „Life in Hell” (dt.: „Das Leben in der Hölle”), die von zwei Hasen namens Binky und Sheba handelt, begann seine Karriere wieder anzusteigen und mit den Simpsons schaffte er dann endlich den Sprung nach ganz oben.

Heute hat MG allerdings kaum noch etwas mit den Simpsons zu tun. Er zeichnet nicht mehr selbst und ist kaum noch an der Produktion beteiligt. Trotzdem findet man überall noch seinen Namen, der längst zum Markenzeichen geworden ist.

Wie kam Matt Groening auf die Namen der Springfielder?

Der Nachname unserer gelben Familie wurde von Matt Groening gewählt, weil Simpsons „Son of a Simpleton” (Sohn eines Einfalspinsels) bedeuten soll.

Die Hauptcharaktere entstammen dem persönlichen Umfeld von Matt Groenings: Homer, Margeret, Lisa, Abe, Patty, Selma und Wiggum sind z.B. alles Namen aus Matt Groenings Familie. Sein Vater heißt Homer, seine Mutter Margaret und seine beiden Söhne heißen Homer und Abe. Wiggum war der Mädchenname seiner Mutter. Matt Groening wohnte als Kind in der 742 Evergreen Terrace, genau wie die Adresse der Simpsons. Miss Hover war der Name einer Grundschullehrerin von Matt Groening.

Barts Sidekick Milhouse van Houten ist von dem skurrilen Vornamen und von der holländischen Abstammung her von Charlie Browns Sidekick Linus van Pelt inspiriert. Apu Nahasapeemapetilon bezieht sich auf die indische Filmtrilogy „Apus Weg in's Leben”, die zu Matt Groenings Lieblingsfilmen gehört. Maude, Rod und Todd Flanders reimen sich z.B. alle auf Gott (engl. God).

Kang und Kodos, die Namen der Außerirdischen, die die Simpsons regelmäßig zu Halloween heimschauen, stammen aus Star Trek (TOS). Dort machen die finsteren Klingonen Kang und Kodos James T. Kirk das Leben schwer. Barney Gumble ist eine Anspielung auf Barney Geröllheimer der „Familie Feuerstein”, der im Original Barney Rubble heißt. Troy McClure setzt sich zusammen aus den B-Movie Schauspielern Troy Donohue & Doug McClure. Er sieht sogar aus wie er. Dr. Nick Riviera, bekannt als Dr.Nick, spielt direkt auf Elvis „The King” Presleys Leibarzt George Constantine Nichopoulos, genannt Dr.Nick an. Dr.Nick war bekannt dafür, Elvis immer und überall so viele Aufputschmittel zu verschreiben, wie er verlangte, ohne weitere Fragen zu stellen. Und was ist mit Bart? Laut Groening ist Bart ein Buchstabenverdreher des englischen Wortes „brat”, was so viel wie Balg, Schlingel oder Rotznase bedeutet. Übrigens kommt der Name Burns laut Matt Groening nicht von einer Stadt, sondern von „radiation burns” - Strahlenverbrennungen!

Die Produktion einer Simpsons-Folge

Um den Simpsons Leben einzuhauchen, sind 22 Zeichnungen pro Sekunde notwendig. Für jede Episode macht das 15.840 Zeichnungen. Die Produktion einer Staffel nimmt heute ca. sechs Monate in Anspruch, die Produktionskosten belaufen sich pro Folge auf 600.000 Dollar. Um die Kosten so niedrig wie möglich zu halten, werden Koloration und Animation wegen billigerer Arbeitskräfte in Seoul (Süd-Korea) erledigt.

Was hat es überhaupt mit diesen Produktionscodes auf sich?

Der Produktionscode, der immer vor dem Episodentitel steht, wurde von James L. Brooks eingeführt. Es fing damit an, dass alle Episoden aus der ersten Staffel ein „7G” als Anfang des vierstelligen (mittlerweile sechsstelligen) Codes haben. Die ersten beiden Ziffern sollen immer verdeutlichen aus welcher Staffel die jeweilige Episode kommt. Die Codes stehen für folgende Staffeln:

[..] usw.

Die Episoden aus der ersten Staffel werden übrigens mit „7G” gekennzeichnet, weil Homer im Sektor 7G des Kernkraftwerkes Springfield arbeitet.

Wann wird die Serie wohl ihr Ende finden?

Das weiß im Moment wohl keiner so genau. FOX hat Verträge bis zur 30. Staffel abgeschlossen, aber da die Quoten momentan noch recht hoch sind, wird sich der Fernsehsender die Chance nicht entgehen lassen und noch einmal neue Verträge abschließen.

Grundsätzlich gilt: Eine Serie wird es so lange geben, wie sie erfolgreich ist. Und das sind die Simpsons nach über 30 Jahren immer noch.